Remchingen - Wappen, Abstammung

Das Ortswappen der Gemeinde Remchingen

Der Gemeinderat von Remchingen hat am 23. September 1976 beschlossen, das frühere Gemeindewappen von Wilferdingen als Remchinger Wappen weiterzuführen.

Der Gemeinde Remchingen wurde 1976 nach § 6 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg das Recht verliehen, ein wie folgt beschriebenes Wappen zu führen:

"in Rot zwei gekreuzte silberne Lilienstäbe, davor in silbernen Herzschild eine blaubesamte rote Rose mit grünen Kelchblättern."

Begutachtung
Die Gemeinde Remchingen hat den Namen des abgegangenen Dorfes Remchingen wieder aufgegriffen. Mit der Weiterführung des bisherigen Wilferdinger Wappens, dem ja das der Herren von Remchingen zugrunde liegt, wurde eine Wappenneuschöpfung vermieden.

Wappenbedeutung
Die Lilienstäbe und die Rose, die schon im ehemaligen Wappen der übrigen zwei Ortsteile vorhanden waren, erinnern an die mittelalterlichen Besitz- und Herrschaftsverhältnisse in allen drei Ortsteilen. Die Herren von Remchingen, deren Stammsitz die abgegangene Burg und Dorf Remchingen auf der Gemarkung Wilferdingen waren und deren Wappen in Rot zwei gekreuzte Lilienstäbe zeigte, trugen bis 1454 Wilferdingen zu Lehen und hatten Besitz in Singen. Die Grafen von Eberstein, die in ihrem Wappen eine Rose führten, waren Lehenherren von Wilferdingen und besaßen Güter in Singen. Mit ihnen vielleicht stammverwandt und ebenfalls einen Rose im Wappen führend waren die Herren von Roßwag, denen Güter in Singen und im 14. Jahrhundert der Kirchensatz in Nöttingen gehörten.

Adlige Abstammung des Gemeindenamens Remchingen
1973 wurde der Familienname "Remchingen" durch die bevorstehende Fusion der zuvor selbständigen Gemeinden Wilferdingen, Singen und Nöttingen "wiederbelebt", als diese Ortschaften diesen zu ihrem gemeinsamen Gemeindenamen aussuchten.

Die Familie von Remchingen lässt sich bis ins Jahr 1165 auf  Wolfhard von Remchingen zurückführen. Der Familiensitz war die Burg Remchingen an der Pfinz. Noch heute zeigt der große Rasenhügel im Schloßbad auf, wo einmal Teile dieser Burg standen.

Mit dem Tod des im Jahre 1689 geborenen Freiherr Franz Christoph Christian Sebastian von Remchingen im Jahr 1777 starb die schwäbische Adelsfamilie aus.

Wir sagen: "Es führt kein Weg vorbei!"

Remchingen ist eine attraktive, verkehrsgünstig gelegene Gemeinde, die praktisch alle Einrichtungen einer Kleinstadt vorweisen kann und dennoch den wertvollen Wohncharakter des ländlichen Raumes besitzt.

Remchingen
Remchingen
Remchingen
Remchingen
Remchingen

Ortsplan

Einen aktuellen Ortsplan finden Sie hier im Web, alternativ beim Städteverlag.

Rathaus Wilferdingen

Hauptstraße 5
75196 Remchingen
Tel. 07232 7979-0
Fax. 07232 7979-23

Rathaus Singen

Schulstraße 1
75196 Remchingen
Tel. 07232 7979-41
Fax. 07232 7979-44
info@remchingen.de

Öffnungszeiten Bürgerbüro

Mo. - Fr.:
08:00 – 12:30 Uhr
Montag:
14:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag:
14:00 – 18:00 Uhr

Öffnungszeiten der Rathäuser Wilferdingen und Singen

Mo. - Fr.:
09:00 – 12:00 Uhr
Montag:
14:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag:
14:00 – 18:00 Uhr

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Schließen